Willkommen
Willkommen

Warum?

Warum, werden sich viele vielleicht denken, kümmert ihr euch gerade jetzt um einen neuen Hallenboden? Gibt es nicht viel Wichtigeres? Was ist mit dem abgebrannten Gebäude? Was ist mit den dadurch fehlenden Boxen?

Darum:

Im Winter letzten Jahres haben wir festgestellt das unser Hallenboden absolut nicht der Richtige für uns war.

 

Man fing also an, sich wohlüberlegt über bessere Möglichkeiten zu informieren.

 

Doch dann kam der Brand. Plötzlich und unerwartet hat er alles verändert.



Wer denkt jetzt noch an einen Hallenboden? Erst einmal waren jetzt andere Belange wichtiger für uns alle!

 

Aber nachdem diese Belange in die eine und andere Aktion verwandelt wurden, kam irgendwann schleichend der Alltag zurück.



 

 

Was anderes blieb ja auch nicht übrig. Die Aufgabe des Neubaus wurde inzwischen in fachgerechte Hände gegeben und diese Hände -ebenso wie die Mühlen der Bürokratie- arbeiten leider ohne uns. Da ist nichts dran zu rütteln.

 



 

Was uns blieb, war das Abwarten!



Und wer warten muss gerät ins Grübeln...

So auch die Reiter....

Da die Regentage uns nun wieder oft und lange besucht haben, gingen die Gedanken auch unweigerlich schnell wieder in Richtung Hallenboden.

 

 

 

Der Winter steht vor der Tür.

Da sich bisher in den langen Monaten nach dem Brand noch nichts in Richtung Neubau tut, rechnet keiner mehr damit, dass sich nun am Hallenboden noch etwas ändern wird.

 

                                       ....frustrierend...

 



Anna und Adam hingegen ...

mussten ihre Gedanken gleich auf mehrere Themen lenken:

 

Der Bau

Der Abriss sollte so....Der Neubau sollte so....welche Unterlagen fehlen noch? Was müssen wir noch entscheiden? Ach, dadurch fallen Winterpaddocks weg? Ja, dann müssen die neuen da hin...Der Eingang? Ja, wenn er Richtung Reitplatz geht, dann so....Achso, das geht aus statischen Gründen nicht? Könnten wir nicht...das wäre so schön für die Pferde...

 

Der Alltag

Ach ja der Alltag ist ja auch noch da. Dann mal weg mit den Unterlagen, los zum Unterricht...das muss ich dann danach entscheiden. Oh je, ein Pferd scheint krank zu werden? Dann wieder weg mit den Unterlagen, überlegen wir später weiter. Ach ja, der Plan für den neuen Monat zum Abäppeln der Weiden hängt noch nicht. Dann eben das zuerst, und heute nochmal selber abäppeln...

 

und dann ist da ja noch

das Jeden beschäftigende Thema "Hallenboden". Auch wenn in diesen Zeiten das Thema "klein" wirkt, ist es im Alltag aller Pferde und Reiter ein "sehr großes" Thema. Auch hier muss dringend eine Entscheidung getroffen werden!

 

Entweder:

Abwarten, bis wir wissen wie es weiter geht? (Doch wie lange kann das dauern?) 

Oder:

Handeln, auf die Gefahr hin, dass wir keine Baugenehmigung erhalten und vergebens Geld investiert wird?

 

Eine schwierige Entscheidung, die Anna und Adam da zu treffen hatten.

Es ist bestimmt auch ganz schön schwierig, das Alles unter einen Hut zu bringen.

 

Wohl genauso schwierig, wie für die Mitglieder der Gemeinschaft ständig Nachsicht zu haben, wegen der eben nicht alltäglichen Probleme unseres Reitstalles, aber gleichzeitig die Alltagshürden als "Reiter und Pferd" zu bewältigen.





Aber wir wären keine Gemeinschaft,

wenn wir damit nicht umzugehen wüssten. Alles lässt sich schließlich ändern!

 

Denn...

 

...wozu sind Probleme da?                  Zum Lösen!

 

Und...

 

...wozu ist eine Gemeinschaft da?      Zum gemeinsamen Lösen!

Eine Gemeinschaft ist wie Sand...